Dauer und Verdauung – nach Bergson, nach Heidegger

Zur Biophysik des „Metaphysischen.“

Schriebe eine Frau Dauer einen Brief an eine Frau Zeit, so wäre es der  Brief einer reisenden Königin  – gerichtet an ihre daheim gebliebene Kammerzofe.

Es war der französische Philosoph Henri Bergson, der vor etwa 100 Jahren den Begriff der  Dauer (franz: Dureé) als Achtungswort und um-greifenden Terminus einführte in die philosophische Diskussion zum Zeit-Problem.

Bergson argumentierte gegen Zenons
 Pfeil-Paradoxon – einem Gedankenspiel des  Zenon (als Schüler von Parmenides), das jegliche Bewegung und Veränderung als Illusion markiert haben wollte –

– Zenon meinte,  ein fliegender Pfeil auf seiner Bahn halte sich an einer unendliche Zahl von stehenden Raum-Zeit-Punkten auf, –  er könne sich demnach gar nicht bewegen,  ja es gäbe überhaupt gar keine Bewegung, denn  jede Bewegung  müsse als eine beliebige Anzahl stehender Raum-Zeit-Punkte aufgefasst werden. Eben deshalb sei jede Bewegung eine Illusion. Tatsächlich herrsche Stillstand.

Henri Bergson hat einigen philosophischen Aufwand betrieben, mit dem er dieses Paradox des Zenon als unrichtig und Schein-Paradox  entschleierte.

Ein Aufwand zur Widerlegung Zenons, der sich in meiner Muttersprache nicht ganz so aufwendig darstellt, wenn man  sagt:

Zenon tat nichts anderes, als die Bahn des fliegenden Pfeils zu ER – ZÄHLEN.

Das schöne Wort ER-ZÄHLEN umgreift die Scheinparadoxa des Zenon.
Und löst sie zugleich ein – in die Peristaltik – dem notwendigen Blinzeln in quantisierten Intervallen – jeglichen Bewusst-Seins.

Das Bewusst-Sein verhält sich ER-ZÄHLEND innerhalb jeglicher Veränderung und zwingt damit den Lebensvollzug aus der  Kontinuität (der an-dauernden Aktuale ) in das quantelnde Korsett von ER-ZÄHLUNG – ZÄHLUNG – und ZAHL.

Das Bewusst-Sein  ER-INNERT (verdaut)  den Pfeil. ER-ZÄHLEND.

Deshalb läuft das Bewusst-Sein der aktuellen DAUER in Gegen-Wart der Bewegung immer hinterher.

ER-ZÄHLEN heißt: ER-INNERN. Das INNE-WERDEN. Das VER-DAUEN

Oder eben: Das DAUERNDE GREIFEN gebiert irgendwann den BEGRIFF –

Der BE-GRIFF ist Er-innertes GREIFEN – also immer schon nachlaufend.

In der VER-DAUUNG.

Die DAUER mündet in die peristaltische Quantelung der VER-DAUUNG
von Zeit-Punkt nach Zeit-Punkt.

Peristaltisch.

Bewusst-Sein ist  immer schon der kontinuierlichen DAUER nachlaufend. ER-INNERND.  Im INNE-Werden der VERDAUUNG hinkt es hinterher.

Die ER-ZÄHLUNG aber – und darauf lief ja  Bergsons Kritik hinaus – verräumlicht die DAUER.
Erst n a c h dem Akt jeder Bewegung, im nachhinein, in reflexiv nachlaufender Distanz zum kontinuierlichen  und gegen-wärtigen Akt des Lebensvollzugs zwingt es den Pfeil in eine ER-ZÄHLBARE nach Punkten ER-ZÄHLTEN Raum-Zeit.

In einer solchen RAUM-ZEIT können dann unendlich viele „Raum-Punkte“
ER-INNERT werden, und zwar sowohl geometrisch als auch arithmetisch.

Bergson war dagegen.

Gegen eine solche, in Zeitpunkten quantisierenden ZEIT führte Bergson die den Begriff der D A U E R ein.

Als ein Wort, das den wirkenden und nicht quantisierbaren, sprich: kontinuierlichen AKT als AKTUAL der DAUER nicht-quantisiert zur Geltung bringt.

Aber hier, an dieser Stelle, muss Bergson  korrigiert werden
oder besser: kritisch präzisiert.

Hier kann ein deutsch gesprochenes Wort noch mehr Einsicht nehmen, als es Bergsons „Dureé“ selbst tat.

Die VERDAUUNG  nämlich wäre der  PHYSIO-LOGOS, 
welcher klar macht, dass Quantisierung und Lebensprozess
 sich nicht etwa  ausschließen – wie  Bergson meinte – nein, die Quantisierung ist ein Effekt des Lebensvollzugs.
Oder noch direkter: Quantisierung ist die Vorraussetzung für das Leben in seiner Bewusst-Seins-Dauer der  VERDAUUNG.

PERISTALTISCH.

Wo Leben ist, da ist auch Quantisierung, sprich: Peristaltik in Perioden und Rythmen. (Das Pumpen und Flimmern und Atmen und Schlängeln)

Mit anderen Worten: Quantisierung und Lebensvollzug bedingen einander.

BE-WUSST-SEIN ist VER-DAUUNG im wahrsten Sinne des Wortes: Peristaltisches (quantisiertes) Sich-ER-INNERN im INNE WERDEN im einkrümmenden  AKT oder besser: im RINGENDEN Akt der Temperatur – (Entropie)

Die selbe Quantisierung ist jedoch n i c h t  gleich verbindlich für
 das gesammte Universum, in dem die DAUER als einkrümmender Akt (Entropie) die stets weiter hinausreisende Königin ist  und nicht die  arithmetisch oder geometrisch wohnende Raum-Zeit als Kammerzofe.

Die Zeit kann im Bewusst-Sein der Dauer immer nur hinterher laufen.
Wo die Zeit ankommt, war die DAUER schon da. VER-DAUEND.

Mit dem altgriechischen Wort der PERISTALTIK kann man nach Henri Bergson  und nach Heidegger jetzt darauf hinweisen, dass der PHYSIO-LOGOS  ein zeitliches VER-DAUEN meint. Im DÄUEN der Dauer.

-im einkrümmenden (um-ringenden) AKT der Entropie, die in der Zeit um Fassung RINGT – sprich: VER-DAUEND der ZEIT  INNE wird.

ER-INNERND.

Auch Zenons Pfeil ist immer schon ER-INNERT, und deshalb quantisiert
ER-ZÄHL-BAR

Die Verdauung ist das unmittelbare INNE WERDEN der Zeit.

Bis heute verstehen es die Kosmologen nicht, den Unterschied zwischen der DAUER und der ZEIT für Ihre Arbeit fruchtbar zu machen. Oder wenigstens zur Kenntnis zu nehmen.

Ernährung, ER-INNERN. Das kollektive Unbewusste – ?:

Da sagte er zu mir: „Menschensohn, nimm diese Schriftrolle und iss sie auf! (Hesekiel 2.9) Ich öffnete den Mund, und er gab mir die Rolle zu essen.  Dabei sagte er: „Menschensohn, verspeise diese Schriftrolle, die ich dir gebe. Füll deinen Magen damit!“ Ich aß die Rolle. Sie schmeckte süß wie Honig…


Schreibe einen Kommentar