Buch Ezechiel, Kapitel 1: Fermi-Lab, CERN (LHC)

Jedem, der hier die letzten Texte gelesen hat, dürfte klar geworden sein: Die Ringe der großen Teilchenbeschleuniger – sind Schrott.

(Altes Testament, Buch Hesekiel, Kapitel 1 – nun muss man aber nicht gleich nervös werden – nur weil die Heiligen-Scheine in der malerischen Kunst zumeist ringförmig über den Köpfen schwebend erscheinen. Man beachte aber die Beschreibung der Räder und „Felgen“ im Buch Hesekiel, Kapitel 1. )

Nicht nervös werden: Es könnte sich immer noch – um – das kollektive Unbewusste handeln.

Aber es kann hier auch gesagt sein, dass die wirklich hohe Schule
der skeptischen Philosophie sich erst darin zeigt, wenn sie sogar
skeptisch gegen die Skepsis agiert.

Die Quantenmechanik ist – kosmologisch betrachtet: Schrott.

Lustiger Schrott. Bunter Schrott. Not-wendiger Schrott.

All diesen Schrott werden wir als Hilfs-Schrott auch noch weiterhin
benötigen – nur dass wir es jetzt eben wissen – dass es Hilfs-Schrott ist.

Kein böser Schrott. Wirklich not-wendiger Hilfsschrott.
Die Not-Wendung in die Ringe hinein, in die Beschleunigerringe –
hat das Internet daraus erwachsen lassen.
(Tim Berners Lee.)

Das Internet aber ist eben das, was
NICHT WIEDER in den Ring EINGEKEHRT ist.

Wie spät ist es? Ja, richtig. Wir haben gerade das HOLOZÄN.

Hat man im Fermi-Lab vor kurzem
ein sensationelles Signal gefunden – eine 5. Kraft?

Der Spiegel hatte kurz davon berichtet.

Auf ganz ganz geringen Distanzen könnte sie wirken?

Wenn man sich anstrengt, wird man auch noch eine
6. und 7. und 8. Kraft finden…und eine 9. und eine 10……..

….Etc….PI PI

Die kosmologische Zukunft aber gehört längst
Martin Tajmar und der Neogravitation.

Wenn die Physiker langsam verdaut haben, dass all ihre
Doktorarbeiten zu Symmetrien und Anti-Symmetrien Tautologien waren,
Weiße Schimmel (Pferde.) Tautologien auf die simple Tatsache, dass die Welt
immer UM Fassung RINGT. Und das auch schon in jedem BLUTKREISLAUF.

…weshalb jede Symmetrie- immer automatisch „dreht“ – drehen muss,
damit sie überhaupt ausgesagt werden kann. (Vergleichsprozess.)

…wenn Sie verstanden haben – dass ein Bewusstsein nur über Barriere-Prozesse
des SICH-TOT-STELLENS bereits AUS DER ZEIT heraus-gedreht wird.
Sich eindrehend. (Er-eignend)

(Schon das menschliche Bewusstsein ist EX-trahiert.)

Wenn Sie kapiert haben, dass Quantisierung nichts anderes als die
WIEDER-HOLUNG der eigenen Selbstquantisierung ist.

So wie jeder Raum immer nur ein temporärer ZEIT-RAUM ist. Verwirbelt vom
irreversiblen Zeitstrom…. SICH WIEDER HOLEND u.s.w.

Von Emanuel Kant wurden die 4 berühmten Fragen zur Ethik überliefert:

1. Was kann ich wissen?
2. Was soll ich tun?
3. Was darf ich hoffen?
4. Was ist der Mensch?

Ein erstes beginnendes Antworten darauf verlangt
zunächst nach einer Um-Wandlung der Fragen:

1. Wa-rum kann ich wissen?
2. Wa-rum soll ich tun?
3. Wa-rum darf ich hoffen?
4. Wa-rum ist der Mensch?

Wa-herum…

Die Um-Wandlung der Kantischen Was-Fragen in Wa-rum-Fragen könnte helfen, etwas zu formodulieren, das man bisher mit dem Wort „Ethik“ nur sehr schlecht und zum Teil katastrophal scheiternd fassbar gemacht hat.

Wenn man das „um“ – das in dem Fragewort Wa-rum? enthalten ist, als ein
um-wandelndes und um-greifendes Um-Fragen versteht, welches die Neugier,
die unbändige Neugier aller Warum-Fragen bereits als Teil jeder Antwort
in eine um-ringende Dauer überführt sieht – also jedes Wa-rum-Fragende
in ein Um-Drehen und Hinein-Drehen eines entropischen Zeit-Raums der
ver-daue(r)nden Um-Fragung erkennt….
εντροπία [entropía], von εν~ [en~] – ein~, in~ und τροπή [tropē] – Wendung, Umwandlung)
Περίσταλσις (Peristaltis/ peri = „herum“ und stellein = „in Gang bringen“)

…..dann höre und sehe ich, dass die unbändige Neugier aller
Warum-Fragen sogar einen vollständig nichtreligiösen – oder richtiger: –
– nicht mehr meta-physischen Ethik-Ersatz – andeuten kann, weil eben
jedes „Wa-rum“ immer schon klar macht, dass da ein „Ringen@ um Fassung“ wirkt, schon in dem Fragenden selbst! Dieses RINGEN UM FASSUNG@ ist nun
im wahrsten Sinne des Wortes ein PHYSIO-LOGOS.@

Aber: IN DER ZEIT.

Nicht: Was – hält die Welt im Innersten zusammen – Wa-herum hält sie. @

Das die allermeisten Kinder irgendwann auch einmal ansprechen
mit einem ergreifend und grandios einfachen –

– „Da-rum!“

Nein, es geht hier nicht – um – Naivität oder – um – kecke Vereinfachung.
Auch nicht – um – ein Spielen auf Zeit, – um – ein Ausweichen oder gar
– um – die Leugnung von Situationen, in denen schnelle Was, Wie, Wo, Wer –
und Wann-Entscheidungen getroffen werden müssen….

Aber Wo-rum geht es?

…es geht – um – das UM-DREHEN der Welt.

… so verstanden ist eine Wa-rum-Frage viel genauer und präziser als
eine „Was“-Frage.

Eine „Was“ – Frage setzt immer schon stillschweigend
ein „Das“ voraus –

– welches von der „War-um“ – Frage richtigerweise erst
noch um-kreist, also eingekreist werden muss…

Eine Was-Frage agiert deshalb immer schon gefährlich tautologisch.

Die WAS-Fragen führen irgendwann immer in den Terror.

Insofern kann man erkennen, dass eine „Wa-rum“-Frage überhaupt
die einzig wirkliche und präzise Art zu fragen darstellt.

Und letztlich wird jeder bestätigen, dass die wichtigsten Entscheidungen
oder auch Erkenntnisse, welche gewonnen wurden, immer auf vorangestellte
Warum-Fragen abgehoben haben.

„MEIN GOTT, MEIN GOTT – WA-RUM HAST DU MICH VERLASSEN?“

„DA-RUM!“

Wenn man also einen Philosophen fragen wollte (Ich bin keiner, nur Informationsforscher.) – wa-rum denn nun eine menschliche Gesellschaft in Zukunft organisiert sein müsste, dann kann er antworten: Sie müsste so organisiert sein, weil sie das WA-HERUM? und das DA-HERUM! – anerkennt.

In dem Wissen, dass alles um-wandelt,
aber NIE WIEDER ganz genau SO EINKEHRT.

In dem Wissen, dass es ein her-um-stellendes in Gang bringen ist,
welches ich hier das RINGEN um FASSUNG genannt habe.

Artikel 1: Das WA-RUM des DA-RUM ist unantastbar.

Im Anfang war das Wort. Man beachte das IM – es war nicht AM – es war IM.

IM Anfang.

εν~ [en~] – ein~, in~

(herumfliegen….herumtollen….herumspringen….herumknutschen……)

Ich erkenne die Macht an und entschuldige mich bei ihr.
Ich bin nur ein Mensch. Ein ganz normaler Mensch.

Helmholz-Resonator…untersuchen. Labornotiz.

Schreibe einen Kommentar