Alle Beiträge bei: Augen auf Penelope

SIE BLIEB IM SONNENLICHT.

Von Georg Ufer


SIE BLIEB IM SONNENLICHT, in der Lücke zwischen den beiden Baustellen, wo mehrere Arbeiter auf einem Gerüst Rohre und dicke Bretter abseilten.
  Sie lehnte sich an die Wand der Parfümerie und winkelte ein Bein nach oben, zog sich hinterher den linken Hackenschuh aus.


Schräg über ihr, einer der Arbeiter, sah auf Maria, wie sie sich die Zehen ihres Fußes knetete und an ihrem angewinkelten Bein, der enge Rock, den Oberschenkel weit heraufgerutscht war.
  Sie schaute zu dem Mann. Als er lächelte, senkte sie wieder Kopf und Bein, schlüpfte zurück in den Schuh.

Weiterlesen

SO LEISE KANN MAN AUGEN ÖFFNEN.

Von Georg Ufer





  Er zog ihr den Knebel aus dem Mund und filmt es.
  Mit Kinderaugen sieht sie ihn an, beginnt zu sprechen, flüstert, wie vorher schon ihr Blick.
  „Ich schreie nicht.“




Weiterlesen

VON ALLEN UNBEMERKT.

Von Georg Ufer

VON ALLEN UNBEMERKT, geht der Inder zu seinem Boot und rast los. (Auszug aus “Augen auf Penelope”)

Weiterlesen

ER LIEGT ZUSAMMENGEKAUERT.

Von Georg Ufer

ER LIEGT ZUSAMMENGEKAUERT auf dem Boden.   Einige Sonnenstrahlen, irgendwo, an einem der Vorhänge vorbei, finden sie ihren Weg, treffen auf das Bett, nahe vor Penelopes Gesicht. Sie hebt ihren Kopf, versucht das Licht mit der Stirn zu berühren. (Auszug aus “Augen auf Penelope”)

Weiterlesen

PASSAGIERE EINES FLUGES.

Von Georg Ufer


PASSAGIERE EINES FLUGES, man konnte den Wortlaut nicht genau verstehen, aber nach Rio soll er sie führen, wurden aufgerufen. Wie ziellos liefen sie herum; zwischen unzähligen anderen. Draußen regnete es, blitzte; der Donner war unbarmherzig heftig.






Ein etwa achtjähriges Mädchen, das einen Beutel trug, mit finnischen Worten bedruckt, zu alt war es eigentlich schon, um in Panik zu geraten, da es doch allein unterwegs und immer wieder suchend um sich blickte, zu jung aber auch, um für sich zu reisen, sah auf einmal in die Kamera. Es hatte sie entdeckt.


Das Mädchen setzte den Beutel ab. Sein Gesicht war rot geworden, als wäre es einsam und hätte geliebt, schon länger als sein ganzes Leben. Die Lippen zitterten, oder lächelte es nur beiläufig, bevor es sich abdrehte und seinen Eltern zuwinkte. Der Vater, drei Köpfe größer, als die mechanisch sich bewegende Mutter. Die Kinder, die uralten Kinder des Mädchens, konnten die beiden sein.




(Auszug aus „“Augen auf Penelope”)


Weiterlesen

WEIT ENTFERNT, LÄUFT DER RÜDE

Von Georg Ufer

WEIT ENTFERNT, LÄUFT DER RÜDE die dunkle Straße hinunter.   Einige Schritte geht Charlie ihm nach, wagt es sich, stoppt bald und klatscht in die Hände. Und wie es klar durch die Nacht hallte.   Der Hund dreht sich um, scheint Charlie zu sehen, blickt in die Sterne. Und springt davon. (Auszug aus “Augen auf Penelope”)

Weiterlesen
Ältere Beiträge