TEUTONIKA – Leben in Deutschland

Das Geständnis

Meine liebe Z.,

diesen Brief hätte ich Dir schon viel eher schreiben sollen.

Wir verkehren bereits recht lang, und ich habe Dich als einen ehrlichen und offenen Menschen schätzen gelernt.

Doch ich war all die Jahre nicht ehrlich zu Dir. Ja, ich vermute, dass Du nicht mal den Hauch einer Ahnung von dem dunklen Handeln hast, mit dem ich unser Verhältnis besudele.

Ich kann nun nicht mehr länger schweigen.

Ich komme aus Dänemark. Und ich verstehe kein Wort Deutsch. Alles, was ich je gesagt habe, war auswendig gelerntes Zeug. Ich habe es wiederholt, ohne zu wissen, was ich da sage.

Sollte ich Dir also in unseren Gesprächen etwas versprochen, meine Liebe gestanden, Unrecht getan, Dich beleidigt oder sonst wie behandelt haben, habe ich das ohne mein Wissen getan.

Ich hatte und habe nie eine Ahnung, was das bedeutet, was ich da von mir gebe. Auch jetzt nicht. Darum schließe ich nun auch. Bringt ja nix.

Verzeih.

Dein C.

Eine Antwort zu „Das Geständnis“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert