TEUTONIKA – Leben in Deutschland

Cous-Cous-Salat mit Petersilie

tomindien.jpg

Kürzlich wurde ich engagiert für eine Geburtstagsparty. Das Motto war ‘Tausendundeine Nacht’. Premiere also für meinen ersten Cous-Cous. Immer wenn ich etwas Neues ausprobiere, schiebe ich es bei meinen Vorbereitungen ganz nach hinten, und so kochte ich zunächst noch 2 verschiedene indische Curries (dazu später..), weitere Salate, Chicken Wings, orientalische Fleischpflanzerl, und viele andere Köstlichkeiten für 40 Personen. Halb-Acht sollten die Gäste kommen und um sechs war es dann “allerhöchste Eisenbahn” für das Cous-Cous…

Zutaten:
Cous-Cous (für 40 Personen reichte eine Packung)
Viel Petersilie
1 Bund Minze
Gurke, Erbsen, grüne Paprika, Artischocken, Tomaten, Cashewnüsse

Dressing:
Zitrone, Senf, Olivenöl, Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Schon die Anleitung auf der Packung versprach eine schnelle und einfache Zubereitung des Cous-Cous; so war ich doch sehr erstaunt und erleichtert. Cous-Cous in eine Schüssel oder großen Topf geben und kochendes Wasser darüber gießen. Ein paar Butterflocken darunter rühren… fertig!
Dann die Petersilie und Minze fein hacken, das Gemüse in kleine Würfel schneiden, die Nüsse mit ein wenig Salz und Zucker in einer Pfanne anrösten und karamelisieren und als ” Farbtupfer noch ein paar Tomatenwürfel dazu.
Bevor ich die Zitrone für das Dressing ausgepresst habe, habe ich noch ein wenig Zitronenschale über das Cous-Cous gerieben.
Zum Schluß den Saft der Zitrone, 1 Teelöffel Senf, Salz und Pfeffer und Olivenöl in einen Becher geben, Deckel drauf, schütteln und über den Salat verteilen und vorsichtig umrühren.

Fertig ist mein erster Cous-Cous…

wachtel_k.jpg

Zur Großansicht klicken

Viel Spaß beim Kochen

Euer Tom

PS: “Bunter Cous-Cous”
Sollte dem einen oder anderen der Grüne zu grün sein, hier die bunte Variante!

Zutaten:
Cous-Cous
Gemüse: Karotte, Paprika, Gurke, Cashewnüsse, Rosinen und Koriander

Dressing bleibt das Gleiche…

wachtel_k.jpg

Zur Großansicht klicken

PPS: Und entschuldigt bitte meine längere Abwesenheit. Mit einer kaputten Festplatte kann man zwar durchaus weiter kochen, aber nicht bloggen. Nun freut Euch wieder auf viele neue Rezepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert