Germknödel …

… mit  Pflaumenmus gefüllt und mit Mohn-Zucker-Butter übergossen.

[kml_flashembed movie=”http://teutonika.de/haus2013/wp-content/uploads/2008/04/knoedel.swf” height=”405″ width=”500″ /]

Dieses Wunschessen von meinem Sohn ist eine wahre Köstlichkeit. Es fällt mit Sicherheit nicht unter die Rubrik “Leichte-Küche”, aber ich betrachte es als Mittagessen und Dessert in einem. Und das entschuldigt auch den erhöhten Aufwand bei der Vorbereitung.

Zutaten:

Für den Teig:
300 g Mehl
15g (frische) Hefe
1/8 L Milch
1 EL Zucker
Prise Salz
2 Eier
50 g Butter (geschmolzen)

Für die Füllung :
Pflaumenmus, sowie geriebenen Mohn, Puderzucker und 100g Butter.

Zubereitung:

Zunächst das Mehl in eine Schüssel geben; in der Mitte eine Vertiefung eindrücken und dann mit der zerbröselten Hefe, dem Zucker und ein wenig lauwarmer Milch auffüllen.
Den “Vorteig” – in Österreich übrigens “Dampfl” genannt – an einen warmen Ort stellen und für 20 Minuten zugedeckt  stehen lassen.

Nun den “Dampfl-Teig” mit den verquirlten Eiern, der restlichen Milch und der Butter vermischen und anschließend kräftig schlagen, bis die Masse seidig glatt wird. Dem Teig und Euch gönnt Ihr dann noch eine weitere kurze Pause; anschließend formt Ihr daraus eine dicke Rolle, schneidet diese in 6-8 Portionen bzw. Scheiben, füllt diese jeweils in der Mitte mit dem Pflaumenmus und formt sie dann zu einem Knödel. Die fertig geformten, gefüllten Knödel zunächst auf ein bemehltes Brett legen und mit einem Tuch bedecken.

rohknoedel.jpg

Am besten “gehen sie auf”, wenn man die Knödel im Dampf gart. Dafür nehmt Ihr einen großen Topf, der zu 1/3 mit kochendem Wasser gefüllt ist, stellt ein passendes Sieb hinein und legt dann die Knödel in das Sieb (oder natürlich auch umgekehrt). Die Knödel sollten dabei nicht in Kontakt mit dem Wasser kommen; und ganz wichtig: Deckel drauf!

topf.jpg

Von nun an dauert es noch 10-12 Minuten, bis die Knödel fertig sind.

In der Zwischenzeit den Mohn (am besten gerieben) mit dem Puderzucker vermischen, und die Butter zerlassen. Schließlich die Germknödel auf einen Teller geben, mit der Butter übergießen und mit dem „Mohnzucker“ bestreuen.

Fertig.

knoedelwand.jpg

Viel Spaß beim Nachkochen,
Euer Tom

[print_link]

Schreibe einen Kommentar