Die Insel

1

Die Insel ist sicher größer als eine mittlere Stadt.
  Umläuft man sie am Ufer entlang, ist man mindestens sieben Tage unterwegs.
  Wobei einzubeziehen wäre, dass man ab und zu den Strand verlassen muß, da es steile Felswände oft unmöglich machen der Uferlinie zu folgen. Meist gerät man dabei höher und auch wenig landeinwärts. Dort, wie auch schon am Strand, kommt vorwiegend ein unglaublich starkes Dickicht vor. Sein üppiger Wuchs endet schlagartig neben den schon erwähnten Felsen, die sich aber meist noch viele Schritte ins Meer hinausstrecken. Manchmal ragen manche dieser Ungetüme bis zu etwa zwanzig Meter in die Höhe.
  Ins Innere der Insel verschließt sich dem Auge der Einblick jedoch. Denn überall steigt das Land recht steil an. Und so sieht man allenfalls immer nur auf dicht an dicht wachsende Baumkronen. Das heißt, stets bis zu einem Horizont, von dem man niemals weiß, entspricht er vielleicht dem Ende der Insel oder bloß dem Grat eines der zahlreichen Höhenzüge.
  Bei Windstille stehen über dem Ganzen stets dunstige Wolken.

Schreibe einen Kommentar